Baue deinen eigenen Sensor

Feinstaubmessungen sind nicht nur Sache von Wissenschaftler/innen.

Du kannst deinen eigenen Feinstaubsensor bauen. An nur einem Nachmittag. Miss die Feinstaubwerte in deiner Straße oder miss an interessanten Orten, wie an Schulen, in Parks oder Industriegebieten.

hackAIR erklärt dir vier verschiedene Sensortypen.

  • hackAIR Tetra Pak. Ein einfacher Feinstaubsensor, gemacht aus einem Trinkkarton, etwas Vaseline und ein bisschen Geduld. Keine elektronischen Bauteile nötig, die Materialen hat vermutlich jeder zu Hause. Zu der Anleitung,
  • hackAIR Zuhause. Dieser Sensor verbindet sich über das Internet Zuhause oder im Büro und lädt alle zehn Minuten eine Messung hoch. Du musst ihn nur an den Strom anschließen. Der Sensor basiert auf Arduino und kostet ca. 40 EUR. Zu der Anleitung.
  • hackAIR zuhause v2. Dieser Sensor verbindet sich mit einem WLAN und kostet weniger als 30 EUR. Er basiert auf dem Wemos D1 und bezieht seinen Strom über USB. Zu der Anleitung.
  • hackAIR unterwegs. Dieser Sensor kann über eine Power Bank mit Strom versorgt werden und sendet seine Messungen über Bluetooth an die hackAIR App auf deinem Smartphone. So kannst du unterwegs und an verschiedenen Orten Feinstaub messen. Der Sensor basiert auf PSOC und kostet ca. 50 EUR. Zu der Anleitung.

SCHRITT FÜR SCHRITT

Anleitungen

Egal für welchen Sensor du dich entscheidest, folge immer denselben Schritten:

  • Besorg dir alle Materialien
  • Baue den Sensor
  • Installiere die Software
  • Miss Feinstaub